Auf den Moment zugreifen

Ein Ausschnitt aus: Practical Enlightenment

Auf den Moment zugreifen

Für mehr Informationen oder um dieses Buch zu bestellen, hier klicken

Practical EnlightenmentDer Verstand plant. Der Verstand denkt. Der Verstand schöpft aus dem, was er bereits weiß und ordnet in dem Versuch, etwas Neues zu kreieren, eine begrenzte Reihe von Daten um. Dies ist kein Problem. Es ist normal. Tatsächlich ist es etwas, das Menschen routinemäßig tun, wenn sie ihren Tag organisieren. Aber Erleuchtung schließt etwas anderes mit ein. Sie schließt den Zugang zu diesem Moment mit ein, anstatt in Gedanken verloren zu gehen. Sie schließt ein aktives Engagieren mit deiner Umgebung und den Menschen, die sie bevölkern, mit ein. Sie schließt außerdem mit ein, Ja dazu zu sagen, wie sich dein Leben gerade entfaltet, anstatt angsterfüllt damit beschäftigt zu sein, Sorgen aus der Vergangenheit auf eine Zukunftsfantasie zu projizieren.

Jeder von uns ist in eine voraus denkende Maschine eingeschlossen, die sich auf die Vergangenheit bezieht um sich auf Basis dessen, was geschehen ist, zu verbessern. Und somit fürchten wir die Zukunft, haben Angst davor, unser Leben „falsch“ zu machen, schlechte Entscheidungen zu treffen, ins Hintertreffen zu kommen, nicht voran zu kommen, unsere Ziele nicht zu erreichen, zu sterben oder den Tod eines geliebten Menschen zu erleiden.

Wenn du in einem Zustand von Angst lebst, dann greifst du nicht auf den Moment zu. Wenn du deinem angsterfüllten Verstand und der Maschine, die dich vorantreibt, verfällst, verlierst du dein Erleben der Verbundenheit, die wir alle teilen. Du verlierst das Gottesbewusstsein aus den Augen, dein Höheres Selbst, deine Verbindung zu den Veden, zur Einheit von allem – je nachdem, wie du es zu sehen oder zu benennen wünschst.

Du hast das Potential, in jedem beliebigen Moment mit deinem Leben und dem Universum in der Gesamtheit in Einklang zu sein. Dein Universum kümmert sich genau jetzt um dich und es wird sich in Zukunft um dich kümmern. Du brauchst niemals Pläne zu schmieden, etwas heraufzubeschwören oder zu manipulieren, um etwas dazu zu bringen, so aufzugehen, wie du denkst, dass es das tun sollte oder in der Art und Weise, wie du es bevorzugen würdest. Der gegenwärtige Moment ist perfekt und du musst nicht anders sein als du bist, um ihn zu überleben.

Die Herausforderung ist, dass wir alle in Kulturen aufgewachsen sind, die auf Überleben basieren. Die vorausdenkende Natur unserer Kulturen treibt uns in Richtung einer zukünftigen Erfüllung oder Zufriedenheit, die niemals kommt, weil sie den jetzigen Moment ablehnt, zugunsten eines zukünftigen „besseren“ Momentes. Wenn du anstrebst etwas zu erreichen, von dem du denkst, dass es besser sein wird, dann gibt es keine Zufriedenheit, weil alles was du hast, der jetzige Moment ist. Selbst wenn du ein Ziel erreichst, wird dich Zufriedenheit umgehen, weil dieser Moment zum nächsten Moment führt, der zum nächsten Moment führt, und wenn du genau jetzt unzufrieden bist, wird die Zukunft als eine Erweiterung deiner Unzufriedenheit ankommen. Du bist unzufrieden wann immer du denkst, dass etwas anderes in der Zukunft „es“ sein wird, und dass das, was du hast oder wo du bist, „es“ nicht ist.

Die schlichte Wahrheit ist, dass der jetzige Augenblick alles ist, was ist. Die Technologie von Unmittelbarer Transformation erlaubt uns, wenn wir es wählen, aus dieser Überlebensdynamik herauszutreten und einen kreativen Lebensstil zu entdecken – einen, bei dem wir nicht nur getrieben sind, Reichtum zu erreichen und anzuhäufen, sondern einen, bei dem wir dazu auch unser Leben erleben können. Das Spiel der Selbstverwirklichung, des Führens eines transformativen Lebensstils, verlangt von uns unsere Werte umzuschulen. Es beinhaltet unsere Veranlagung zu zügeln, eine zukünftige Erfüllung anzustreben, so dass wir schätzen können, was gerade jetzt in unserem Leben geschieht. Die mechanische Veranlagung, aus der Fassung zu geraten und reizbar zu sein, kann sich auflösen, wenn du sie ehrlich siehst und fühlst, ohne die Umstände dafür verantwortlich zu machen, wie du dich fühlst. Es geht darum, inmitten dessen zu sein, was auch immer passiert, anstatt irgendetwas damit zu tun. Dieses „hier sein“ erlaubt deiner vorausdenkenden Natur zur Vollendung zu kommen. Alles was es braucht, ist ein Moment, um mit deinem Leben wieder in Einklang zu sein. Alles was es braucht, ist Ja dazu zu sagen, wie sich dein Leben zeigt – genau jetzt, selbst wenn die Umstände nicht mit deinen Vorlieben übereinstimmen…und selbst, wenn sie es tun.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments