Stressfrei sein ist einfach

Ein Auszug aus „Praktische Erleuchtung”

Stressfrei sein ist einfach

PE_cover-german_webMenschen sind in Kulturen hineingeboren, die Stress als eine zu erwartende Komponente haben, also ist Stress Teil ihres natürlichen Downloads. Während viele Menschen Dinge tun, um Stress zu reduzieren, wie Yoga, Meditation oder körperliche Bewegung, halten die meisten niemals inne, um hinzuschauen auf die Mechanismen, wie er produziert wird. Diejenigen, die fragen, was Stress hervorruft, geben sich oft eine Antwort, die normalerweise nicht zutrifft, da sie als Ursache Umstände außerhalb sich selbst verantwortlich macht.

Der im Alltag erlebte Stress ist nicht durch die Umstände begründet. Wäre es so, dann hätte Kat, deren Unterhaltung mit uns wir im früheren Abschnitt Ich liebe Flughäfen! erwähnt haben, Stress gehabt, als ihr Flug gestrichen wurde, aber sie hatte keinen. Stress passiert, wenn du Nein sagst zu dem, was gerade passiert, in den gegenwärtigen Umständen. Wenn du gerade mittendrin in einer Arbeit bist und das Telefon klingelt, und du denkst, dass es eine Unterbrechung oder eine Einmischung ist, wirst du dich zum Beispiel sofort gestresst fühlen. Stress resultiert also aus dem Bedürfnis, Recht haben zu wollen, dass die Dinge anders sein sollen, als sie sind. In diesem besonderen Beispiel bist du im Recht, dass das Telefon nicht klingeln sollte und dich der Anrufer stört. Stress taucht auf, wenn du denkst, der Augenblick ist nicht perfekt, so wie er ist. Es geschieht, wenn du versuchst, irgendwohin zu gelangen, anstatt da zu sein wo du bist, als ob es besser wäre, irgendwohin zu gelangen als hier zu sein. Es passiert, wenn du die Umstände manipulierst, um das zu bekommen, von dem du glaubst, dass du es möchtest. Stress geschieht auch, wenn du nicht in Bezug auf etwas ehrlich bist– wenn du Dinge tust, die außerhalb deiner eigenen Integrität liegen.

DIE DREI PRINZIPIEN DER UNMITTELBAREN TRANSFORMATION UND STRESS

Es gibt drei einfache Ideen, die eine großartige Unterstützungsstruktur bieten, die dir erlauben, dich selbst wieder zu zentrieren, wenn du dich gestresst fühlst oder wenn es scheint, als ob das Leben sich gegen dich verschworen hätte. Wir nennen sie ’Die drei Prinzipien der Unmittelbaren Transformation’. Wir nennen sie „unmittelbar“, weil du im Augenblick, in dem du erkennst, wo du bist, ohne dich selbst zu be- oder verurteilen, bereits wieder in deiner Mitte bist – in einem Augenblick. Es braucht keine Zeit. Es braucht den Willen zu entdecken, wo du bist und wie du bist, und aufzugeben, Recht darüber zu behalten, was dich dahin gebracht hat. Es braucht, dass du es aufgibst, andere oder dich selber dafür zu tadeln. Die drei Prinzipien sind großartige Werkzeuge, die dir erlauben, dein Gleichgewicht wiederzugewinnen, wenn du dich selber gestresst hast.

Lass uns die drei Prinzipien definieren und in ihrer Beziehung zu Stress besprechen:

Das Erste Prinzip der Unmittelbaren Transformation: Wogegen du dich widersetzt, bleibt bestehen und wird stärker.

Sich einer Situation zu widersetzen ist als ob man einen Muskel trainiert, weil Widerstand einen Muskel stärker macht. Es macht auch unerwünschte Situationen, Gefühle, oder Zustände stärker. Tatsächlich ist es so, dass die Handlung, sich etwas zu widersetzen, es am Platz hält. Wenn du dich etwas widersetzt, musst du dagegen drücken. Und wenn du dagegen drückst, bleibst du daran hängen, so dass du es nicht loswerden kannst. Etwas nicht so haben wollen, wie es ist, sich zu wünschen, die Dinge wären anders, versuchen „darüber hinweg zu sein“, sind alles Formen des sich Widersetzens. Es sind auch Versionen, Nein dazu zu sagen, wie sich dein Leben zeigt.

Das Zweite Prinzip der Unmittelbaren Transformation: Keine zwei Dinge können das gleiche Du, d.h. die Person, die du in dem Augenblick bist, zur gleichen Zeit besetzen.

Wenn du etwas im Fokus hast, fällt alles andere weg. Zum Beispiel spazierten wir einmal einen Hügel hinab, als wir an einem dornigen Rosenbusch vorbei kamen, der über den Weg hing. Wir passten auf, als wir vorbei wanderten, dass wir nicht an den Zweigen hängenblieben.

Auf unserem Rückweg bergauf fiel uns auf, dass auf der Straße, direkt vor diesem Rosenbusch, ein großer Lastwagen mit einem Pferdeanhänger stand. Er war uns nicht aufgefallen auf dem Weg bergab und angesichts der Menge an Pollen, die sich auf der Windschutzscheibe angesammelt hatten, war klar, dass er bereits seit einiger Zeit dort geparkt war. Vorher, als wir mit dem Busch beschäftigt gewesen waren, sahen wir den Lastwagen und den Anhänger gar nicht, obwohl er so nah war, dass wir ihn mit dem ausgestreckten Arm hätten berühren können. Und so ist es mit Stress. Manchmal sind Menschen so mit Stressfaktoren beschäftigt, dass sie den Rest der Welt verpassen, obwohl sich dieser in Reichweite befindet.

Das Dritte Prinzip der Unmittelbarer Transformation: Alles, dem du erlaubst zu sein, erlaubt auch dir zu sein.

Lass uns zurückgehen zum Ersten Prinzip: Alles, dem du dich widersetzt, bleibt bestehen und wird stärker. Wenn du deinen Fokus wegnimmst von dem, was du nicht magst, nicht möchtest oder wünschst, dass es anders ist, und deine Aufmerksamkeit neutral darauf zurück bringst, was gerade vor dir ist, bist du in diesem Moment frei. Stressfrei. Jawohl, es ist so einfach. Wenn du „Recht“ haben möchtest darüber, dass irgendjemand „falsch“ ist, dann rate mal, was? Du gerätst in Stress, Stress und noch mehr Stress, und in Wahrheit stresst du dich selbst.

Stressfrei zu sein ist so einfach wie da zu sein, wo du bist, ohne mit deinen Lebensumständen nicht einverstanden zu sein, oder Nein zu sagen, wenn das Leben nicht deinen Vorlieben entspricht.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments