Meine Füße stoppen hier

von Ariel Kane

Meine Füße stoppen hier

Einmal habe ich einen Verkäufer bei B&H Photo, einem der größten Foto-Zubehör-Läden der Welt, gefragt: „Welche Digitalkamera ist die beste?“

Das ist natürlich eine schwierige Frage, aber damals war ich dabei, meine Digitalkamera aufzurüsten. Der Verkäufer schaute mir in die Augen und sagte ohne zu zögern: „Welche auch immer Sie bereit sind zu tragen.“

Über die Jahre habe ich immer wieder sehen können, wie wahr diese Aussage ist. In diesen digitalen Zeiten, in denen iPhones mit ihrer ausgeklügelten Ausstattung Videos und Standfotos aufnehmen können, ist es für mich leicht, draußen unterwegs zu sein und nur selten ohne meine „Kamera“ erwischt zu werden. Tatsächlich hat meine Freundin Lenore, als ich mein letztes iPhone* kaufte, das etwas größer war als die Vorgängerversion, mir netterweise eine genau passende Bauchtasche dafür gemacht.

Während unserer jährlichen intensiven Kurse zu Führung, Kommunikation und Wohlbefinden in Costa Rica machen Shya und ich manchmal einen Spaziergang morgens vor dem Frühstück. Ich ziehe mich an, steige in meine Schuhe, wickle meine Lenorable**-Bauchtasche samt iPhone um und wir gehen raus, solange die Morgenluft noch kühl und frisch ist. Wir gehen die 1,5 km lange Zufahrt bis zum Eingang des Geländes hinunter und sind rechtzeitig zum Frühstück wieder da.

Manchmal ist unser Schritt entspannt und wir machen uns auf Vögel aufmerksam oder beobachten die Wolken, wie sie sich von lavendelfarben über pfirsichrosa zu schimmernd wandeln. An anderen Tagen sind wir zielgerichteter und gehen zügig. An noch anderen Tagen bemerke ich, wie ich mich umschaue auf der Suche nach Fotomotiven, anhalte und eine Aufnahme mache und dann laufe, um Shya einzuholen.

An einem bestimmten Morgen waren wir lockeren Schrittes unterwegs und nutzten Bewusstsein, um auf dem steinigen und unebenen Weg gut voranzukommen. Wir bewegten uns um der Bewegung willen und genossen das Spiel der Muskeln, unseren Atem und die Bewegung an sich. Plötzlich stoppten meine Füße wie von selbst. Links von mir hing eine Blüte, die mir den Atem nahm. Ich war nicht auf der Suche nach ihr. Ich hatte das nicht geplant. Ich hatte es nicht erwartet. Aber da hing die Blüte in all ihrer Perfektion.

Während du dich durch das Leben bewegst, ist Perfektion in dir und überall um dich herum. Und von Zeit zu Zeit, wenn du es zulässt, werden deine Füße ungefragt anhalten, damit du eine Facette dieser Perfektion erblicken kannst, wie sie wie ein Juwel strahlt.

*Anmerkung: Alle Fotos zu diesem Artikel wurden mit meinem iPhone gemacht – mit Abstand die beste Kamera, die ich besitze.
** Ihr könnt manche von Lenores Lenorable Designs auf ihrer Instagram-Seite sehen: https://www.instagram.com/shopyourclosettv/

No Comments

Post A Comment