Meine Erfolge teilen

von Benedict Hörmann

Meine Erfolge teilen

Lisy Christl und Benedict Hörmann
Foto von Ernestine Hipper – 2023 Oscargewinnerin für Bestes Szenenbild
– Im Westen nichts Neues

Ich feierte auf der Oscar-Aftershow-Party und hielt den schimmernden Oscar meines Teams in der Hand. Zwei Dinge beeindruckten mich zutiefst: Zum einen, dass ich tatsächlich einen Oscar festhielt, zum anderen, wie raffiniert mein eigener Geist sein konnte.

Ich bin ein First Assistant Director, das bedeutet, ich koordiniere alle Abläufe und Aspekte vor und während eines Filmshootings, um sicherzustellen, dass alles glatt läuft und der Zeitplan eingehalten wird. Über die Jahre hinweg habe ich mir einen Ruf aufgebaut, die Dinge nicht nur reibungslos zu managen, sondern auch eine Atmosphäre des Wohlfühlens zu kreieren, dank meiner regelmäßigen Teilnahme an transformativen Seminaren. Meine Karriere hat sich großartig entwickelt und mir erst kürzlich die Gelegenheit geboten, als First Assistant Director bei dem deutschen Film Im Westen nichts Neues dabei zu sein, ein realistisches und tief berührendes Portrait des ersten Weltkrieges, produziert von Netflix.

Ich wusste von Anfang an, dass es ein besonderes Projekt war, aber selbst ich war überrascht, als die Award-Nominierungen anfingen, hereinzuströmen: Der Film wurde von der Kritik in den höchsten Tönen gelobt.

Es begann mit den BAFTA-Nominierungen, der British Academy of Film and Television Awards. Es gab so viele starke Mitbewerber in jeder Kategorie, und wir waren der einzige nicht-englischsprachige Spielfilm. So waren ich, und wahrscheinlich viele meiner Kollegen, sprachlos, dass wir nicht einen, nicht zwei, sondern sieben BAFTAs bekamen. Dies war beispiellos – ein deutscher Film hatte noch nie bei dieser Verleihung so viele Preise gewonnen. Alles daran fühlte sich an wie ein Gewinn: Meine Kollegin und Freundin Lisy Christl war für Beste Kostüme nominiert, und obwohl sie nicht gewann, war schon die Nominierung an sich die größte Ehre.

Dann kamen die Oscar-Nominierungen. Hier schien es noch um viel mehr zu gehen. Würde ein deutscher Film auf diesem Level wirklich gut abschneiden?

Ich bekam die Chance, dies persönlich herauszufinden, da ich das Privileg hatte, bei der Preisverleihung mit dabei zu sein. Es fühlt sich immer noch ein bisschen surreal an, was in der Oscarnacht passiert ist: Im Westen nichts Neues gewann 4 Oscars. Bestes Szenenbild, Beste Filmmusik, Beste Kamera und Bester internationaler Film. Das ist nicht nur ein Rekord für einen deutschen Film, er erreicht damit den gleichen Status wie die einzigen 3 anderen nicht-englischsprachigen Filme, die bisher die meisten Oscars gewonnen haben: Fanny und Alexander – 1982, Tiger & Dragon – 2001 und Parasite – 2020. Und, last but not least, Im Westen nichts Neues ist der erfolgreichste Netflixfilm aller Zeiten. Nur Everything Everywhere All at Once hat dieses Jahr mehr Oscars als Im Westen nichts Neues gewonnen.

Also, zurück zu meinem trickreichen Gehirn. Das gesamte Oscar-Wochenende war unglaublich, es war erfüllend, mit so vielen von meinem Filmteam zu feiern, und … mein Kopf sagte immer noch „mehr ist besser“. Als wir die angesehenste Kategorie Bester Film nicht gewannen, sagte die Stimme in meinem Kopf: „Ahh, OK, letztendlich ist unser Film nicht so gut. Wenn wir einen wirklich guten Film gemacht hätten, dann hätten wir auch Bester Film gewonnen“. Ja, hier war ich bei den Oscars, hatte bei einem Film mitgearbeitet der vier dieser renommierten Preise gewonnen hatte, die höchste Ehre, die es in unserem Bereich gibt – und mein Geist fand einen Grund, sich zu beschweren.

Aber ich ertappte mich bei diesem Gedanken – aha, dachte ich, dahin schweift mein Hirn wieder ab. Diesen Gedanken nur zu sehen war genug, und dann blendete ich im Geiste plötzlich  zurück zu einem Moment bei den Oscars, der mich wirklich berührt hatte. Jamie Lee Curtis, die ich wirklich verehre, hielt eine sehr emotionale Rede auf der Bühne, nachdem sie den ersten Oscar ihres Lebens gewonnen hatte! Sie hatte fast ein halbes Jahrhundert so hart dafür gearbeitet, hatte in hunderten wundervollen, super erfolgreichen Filmen mitgespielt, und jetzt bekam sie endlich einen Academy Award. Ihre Dankbarkeit inspirierte mich – sie hätte sich beschweren können, dass sie so lange hatte warten müssen, aber sie war zutiefst dankbar, ein wirklicher Star, die da war, um ihren Moment zu genießen.

Nach der Preisverleihung ging ich vom Dolby-Theater zum Ball des Gouverneurs, der Oscar-Aftershow-Party, und kam an Steven Spielberg vorbei, der hier mit seinem Film Die Fabelmans teilgenommen hatte. Als ich die Party betrat, sah ich die Teilnehmer der Top Gun Crew und der Avatar Crew. Mir wurde plötzlich klar, was geschehen war: All dies waren fantastische Filme, und nicht einer von ihnen hatte mehr als einen Oscar bekommen. Selbst Steven Spielberg, einer der größten Regisseure aller Zeiten, ging mit leeren Händen nach Hause. Und wir hatten gerade 4 Oscars gewonnen!

Es ist so leicht, sich selbst eines jeden Gewinnes zu berauben, indem du bloß deinen Gedanken zuhörst und sie glaubst. Ich bin so froh über Transformation: Ich konnte sehen, diese Gedanken, das bin nicht „ich“, sie sind nicht wahr, und ich muss ihnen nicht folgen. Dies zu wissen und in der Lage zu sein, diese Erfahrung mit unserer Gemeinschaft zu teilen, ist genau so ein großer Gewinn, wie der Oscar.

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Daer Benedict, you are a star.

Super cool, thanks for sharing your wins and your thoughts, Benedict! Awesome! ???? And also great that you Stefanie are translating. ???? Good vibs from the see.