Es muss dir nicht peinlich sein… du hast nicht versagt

Es muss dir nicht peinlich sein… du hast nicht versagt

Don't Be Embarrassed...You Haven't Failed“Es geht nicht darum niemals k.o. zu gehen, es geht darum, immer wieder aufzustehen.”
– Vince Lombardi

Egal wie gut du darin wirst, ein ‘Ja’ zu deinem Leben zu sein, früher oder später passiert es dir zwangsläufig, dass du dich ärgerst und in einer Gedankenschleife festhängst – du weißt schon, diese Serie sich wiederholender Gedanken, die unaufhörlich in deinem Kopf kreisen, wie ein Hamster im Rad, der nirgendwo ankommt. Eine endlose Gedankenschleife bedeutet, dass du komplett von einer Reihe sich wiederholender Gedanken eingenommen wirst und du eine fortlaufende Unterhaltung mit dir selbst führst, über solche Dinge:

Wie unfair ist das.
Wie sie dir Unrecht getan haben.
Wie du einen Fehler gemacht hast.
Wie sehr du dir wünschst, du könntest es nochmal tun.

Manchmal kaust du beharrlich auf einem Event herum, der bereits passiert ist, und überarbeitest ihn so lange, bis er dir gefällt. Du wiederholst eine Auseinandersetzung in deinen Gedanken, und es fallen dir bessere Antworten ein, so dass du den Streit gewinnst, oder du erzählst dir selbst die Dinge, die du hättest sagen sollen, um deinen Standpunkt klar zu machen. Zu anderen Zeiten suchst du nach einem anderen Ergebnis für etwas, das du nicht ändern kannst. Z.B., nehmen wir mal an, du bist mit jemandem in Streit geraten – vielleicht mit einem geliebten Menschen, deinem Partner, Ehepartner oder einem Elternteil – und schroffe Worte wurden gewechselt. Dann später, oft nachts, wenn du keinen Schlaf findest, dann wechselst du zwischen der Rechtfertigung deines Handelns und dem dich selbst Ausschimpfen für dein Benehmen. Hört sich vertraut an? Wenn ja, das muss dir nicht peinlich sein, und du musst dir keine Sorgen machen: Du bist normal.

Wenn Gedankenschleifen stattfinden, erleben die meisten Menschen, die einen transformativen Lebensstil leben, eine Krise voller Selbstzweifel. Wenn man Wochen. Monate oder vielleicht sogar Jahre entlang gesegelt ist, ist es ganz besonders verstörend, sich selbst plötzlich ganz unerwartet erneut im Zustand der Verstörung und des Aufgebrachtseins wiederzufinden. Es ist so einfach, sich zu verkrampfen und zu denken, dass du “nicht gut” darin bist, präsent zu sein und “Ja” zu deinem Leben zu sagen. Wenn dies geschieht, verlierst du augenblicklich deine Fähigkeit, ein nicht bewertender Beobachter deiner Gedanken zu sein.

Hier kommt eine Reihe von Geschehnissen, die vielleicht stattfinden:

Zuerst wirst du dich wahrscheinlich daran erinnern, dass “alles, dem du dich widersetzt, bestehen bleibt und stärker wird. Manchmal genügt schon diese mentale Erinnerung, um die Verstörung wie eine Seifenblase platzen zu lassen. Oft jedoch, gibt es vielleicht nur einen Moment der Erleichterung, und dann fangen die sich wiederholenden Gedanken wieder an, und du vergisst deinen Augenblick der Klarheit und springst sofort wieder zurück in die Flut deiner Gedanken, deren Produkt deine Verärgerung/Verstörung ist. Vielleicht erkennst du sogar, dass du “Recht” hast, aber im Moment ist dir das egal, denn schlussendlich hast du Recht. Früher oder später wirst du wahrscheinlich auch die Schlussfolgerung ziehen, dass du wirklich schlecht bist mit dieser “Transformationssache”. Dass du nirgends angekommen bist, dass du dich besser zurückziehst, bis du alles wieder klar hast oder noch schlimmer, bevor man dich seitens deiner Familie und deiner Freunde für dumm oder einen Heuchler hält. Hört sich irgendetwas hiervon nach dir an? Klingt irgendetwas davon vertraut?

Wenn du dich in diesem Zustand befindest, kommen hier ein paar Tipps und Tricks, die wir für nützlich halten, wenn du wirklich wieder zurück zu deiner Mitte finden willst, anstatt dich in deiner Verärgerung zu suhlen.

Du bist nicht allein – wirklich.
Wenn du in einer verstörenden Gedankenschleife gefangen bist, können Freunde helfen. Im Gegensatz zu dem, wie du vielleicht empfindest, wenn du in deiner Aufgebrachtheit verloren gegangen bist, sie wollen sogar helfen. Hab keine Angst – streck die Hand aus nach ihnen. Eine geteilte Last ist viel leichter, und während man teilt, kann die Verstörung wie Spinnweben weggewischt werden.

Deine Sinne können dich zurück bringen… nun… zu deinen Sinnen.
Benutze deine Sinne – berühre, schmecke, rieche – als Wege um dich wieder zurück in deine Mitte zu bringen. Eine gute Mahlzeit, Sex, eine heiße Dusche, bei der du wirklich spürst, wie das heiße Wasser über deinen Körper rinnt, das ist der Trick. Still dazusitzen, einen Spaziergang machen, diese Schublade voller Krempel auszumisten, die Fugen der Badezimmerfliesen zu schrubben – all dies funktioniert, um dich zu dir selbst zurückzubringen. Mit einem Kind spielen oder einem Haustier, Vögel beobachten, der Brandung lauschen, eine Runde Laufen, Dinge im Haus zu erledigen und 1000 Dinge mehr, können dich zurückbringen.

Unterschätze nicht die Macht einer guten Mahlzeit.
Wenn du verärgert bist, ist es weit verbreitet bei den Leuten, sich mit Essen zu trösten. Allerdings bedeutet das für viele Kekse, Kartoffelchips, Eiscreme und Schokolade. Obwohl diese Lebensmittel nicht von vornherein falsch oder schlecht sind, kann es erstaunlich nützlich sein und erdend um dich wirklich wieder zu sammeln, wenn du dir etwas zu essen zubereitest oder ausgehst und dir eine gute Mahlzeit gönnst ohne die Zuckerladung. Stell es dir vor, wie eine Tankfüllung für dein Wohlbefinden.

Unterschätze nicht die Macht des Schlafes.
Wenn du übermüdet bist, wird dein Körper gestresst und bietet fruchtbaren Boden um Verärgerungen sprießen, verwurzeln und aufzublühen zu lassen. Es ist unglaublich, was Schlaf bewirken kann. Er lädt deine mentalen, emotionalen und physischen Batterien wieder auf, und du bist auf natürliche Art entspannt und erfrischt. Diese eine simple Sache kann eine ganze Welt anders erscheinen lassen und unterstützt dich darin, wieder “du selbst” zu sein.

Lass dir Zeit.
Wenn du verstört bist, ist es als wärst du vollgepumpt mit einer Verärgerungsdroge, so ähnlich als hättest du den Grippevirus. Manchmal musst du es einfach nur durchstehen und dir dessen bewusst sein, dass “auch das vorbeigeht”.

Erinnere dich, du hast nicht versagt.
Es muss dir nicht peinlich sein. Du musst dich nicht verstecken. Du hast genauso wenig versagt wie ein Kind, das beim Laufenlernen auf den Hintern fällt. Steh einfach auf und geh weiter. Mit Übung kannst du beruhigt sein, dass es einer stärkeren Strömung bedarf, einer größeren Welle um dich das nächste Mal umzuhauen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments