DAS VERPASSEN MEINES MORGENKAFFEES

By Shya Kane

DAS VERPASSEN MEINES MORGENKAFFEES

Ich liebe meine Tasse Morgenkaffee. Kaffee und ich sind Freunde, so lange ich mich erinnern kann. Als ich ein Kind war, war ich es gewohnt, aus den vergessenen Tassen meiner Eltern zu trinken, und so zu tun, als wäre ich erwachsen. Kaffee war mein Kumpel auf dem College, Gesellschaft während der Nächte, die ich mit büffeln verbrachte. Kaffeehäuser waren unsere Wahl für meine Freunde und mich, wenn wir lange Abende mit tiefen philosophischen Diskussionen über das Leben verbrachten – ein Leben, das wir erst noch zu leben hatten. In späteren Jahren, als Ariel und ich zusammenkamen, gab es eine Reihe von Zeiten mit Koffein und Zeiten ohne. Als wir in den 80er-Jahren in unser Park Avenue Appartement zogen, gab es unten ein kleines Bistro, in dem wir unseren Morgencappuccino und ein Croissant oder ein süßes Gebäck genossen. Es gab Jahre, in denen wir das aufgaben, aber selbst in diesen Zeiten genossen Ariel und ich immer noch das kräftige Aroma von frisch gemahlenem und gebrautem Kaffee.

Vor ein paar Jahren gönnten Ariel und ich uns etwas und kauften uns eine wunderschöne Espressomaschine, die unsere Tassen anwärmt, die Bohnen mahlt, und den Espresso so stark oder so leicht macht, wie wir ihn mögen. Da ich meinen Espresso stark und heiß mag, drückte ich eines Morgens den entsprechenden Knopf und die Maschine presste eine kleine Tasse meines Lieblingselixiers heraus. Die Tasse war klein, der Inhalt stark. Ich nahm meinen ersten Schluck. Mmmh, heiß, köstlich – beides, das Ritual des Morgenkaffees und sein Geruch und Geschmack. Mit der Tasse in der Hand stand ich auf, um meinen Tag zu starten. Es gab Dinge zu tun und Pläne zu machen. Kurz darauf schaute ich nach unten und auf magische Weise war meine Tasse leer. Mir wurde bewusst, dass ich in Gedanken verloren gewesen war, und den Kaffee hinuntergeschüttet hatte, als wäre es Wasser, ohne mir des Geschmacks bewusst zu sein, der Temperatur, der Textur und des Momentes an sich. Meine Gedanken hatten alles vereinnahmt und der Moment war aufgefressen worden von ihrer magnetischen Kraft.

Ein wenig wehmütig lächelte ich auf meine Tasse herunter, und realisierte, dass genussvolle Dinge aufhören, genussvoll zu sein, wenn du nicht dafür da bist, sie zu erleben. Ich konnte nicht zurückgehen und das schmecken, was ich bereits getrunken hatte. Ich konnte eine weitere Tasse zubereiten, aber das Koffein, das ich konsumierte hatte, wirkte bereits auf seine magische Art und ich benötigte im Moment nicht mehr davon. Ich ging zurück in die Küche und wusch meine Tasse ab. Es war Zeit, mit meinem Tag fortzufahren. Es war eine kurze aber süße Mahnung, dass ich, wenn ich meinen Morgenkaffee nicht verpassen möchte, dafür da sein muss, während ich ihn trinke, selbst wenn ich noch nicht ganz wach bin.