Das Leben wird dich versorgen, wenn du es lässt

von Ariel Kane
egret

01 Nov Das Leben wird dich versorgen, wenn du es lässt

egretIch mag Vögel und ich liebe es wirklich, sie zu fotografieren. Ich muss zugeben, dass ich eine Schwäche für farbenfrohe Vögel habe – aber es gibt Ausnahmen. Die duftigen weißen Federn eines großen weißen Reihers sind dafür bekannt, dass sie meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und die Silhouette eines Kolibris, der still in der Abenddämmerung auf einem Zweig sitzt, lässt mich ehrfürchtig staunen.

Es ist noch nicht lange her, dass mir das Leben eine überraschende Lektion erteilt hat, während ich versuchte mit meiner Kamera ein Foto von einem leuchtenden Vogel zu schießen. Ich konzentrierte mich auf das was ich wollte, auf das was ich kannte. Und die ganze Zeit verpasste ich etwas Neues und Aufregendes, weil ich mich auf meine Wünsche konzentrierte.

Shya und ich waren in Cano Negro, einem schläfrigen kleinen Dorf in Costa Rica, das Naturtouren anbot, Vogelbeobachtungen in den Feuchtgebieten und Tarpunangeln. Wir hatten anderthalb Tage am Rio Frio geangelt, in dem Shya verschiedene Tarpune gefangen hatte, einer davon war gigantisch, und das an seinem Geburtstag. Es war unsre Stunde für’s Mittagessen, und Shya knüpfte einige Angelfliegen für den Nachmittag; ich hatte neben dem Speisesaal einige Vögel unter einem Baum gesehen, Feuertangerinen, also eilte ich mit meiner Kamera dorthin, voller Hoffnung ein gutes Bild zu ergattern.

Feuertangerinen sind mitternachtsschwarze Vögel, und wie ihr Name schon sagt, haben sie auf ihrem Rücken das leuchtendste Rot. Ihre farbigen Markierungen sind sehr ausdrucksstark und ich genieße es, sie in der Natur zu beobachten. Das Hotel, in dem wir wohnten hatte eine Vogelfutterstation, dort hatte ich sie bemerkt, aber ich hatte sie auch in einem Baum in der Nähe gesehen, der ein wesentlich natürlicheres Bild liefern würde.

tarponAls ich mich der Futterstation näherte, huschten die Tangerinen oben in einen Baum. Obwohl ich sie immer noch sehen konnte, würde es eine schwierige Aufnahme werden. Die Vögel waren dunkel, zwischen den Ästen und Blättern war es dunkel, und sie waren im Gegenlicht des leuchtenden, strahlenden Tages. Trotzdem wollte ich immer noch was ich wollte. Der Augenblick argumentierte dagegen, aber ich dachte, ich sollte es versuchen. Ich konzentrierte mich auf meine Kameralinsen und probierte verschiedene Dinge aus, von denen ich annahm, dass dies meine Herzenswünsche sind. Ich tanzte hin und her, sobald sie ihre Position, beim Versuch mir zu entkommen, verlagerten. Ich war so darin versunken mich heranzutasten um “meinen Schuss” zu bekommen, dass ich den Mann, der sich hinter mir näherte, nicht hörte.

“Entschuldigen Sie”, sagte er, ” Mögen Sie Vögel?”
Ich drehte mich um und sah einen der Führer für die Naturexkursionen direkt hinter mir.
“Wie wär’s mit dem? Es ist ein Linienspecht.” (Besondere Spechtart in Mittelamerika, Anm. des Übersetzers).

woodpeckerIch drehte meinen Kopf nach links, und dort saß auf einem Baum ein wunderschöner Vogel. Er war leuchtend und interessant, und zu meiner Freude war es einfach, ihn in den Focus zu bekommen. Ich bedankte mich bei dem Mann aus tiefstem Herzen und er verschwand wieder zurück in den Speisesaal. Für einige Augenblicke vergrößerte der Specht das Loch an dem er arbeitete, während ich ihn fotografierte.

Als ich zurück ging auf mein Zimmer lächelte in mich hinein. Ich erinnerte mich erneut daran wie einfach es ist, nach dem Ausschau zu halten, was wir kennen, und uns darauf zu konzentrieren, die Dinge zu bekommen, die wir haben möchten, alles basierend auf unserer Vergangenheit. Wenn wir uns auf das fokussieren, was wir kennen, verpassen wir so viele Dinge. Alles was es von mir verlangte war, von meiner Suche abzulassen und einem Experten zuzuhören. Es war so süß, dass dieser Mann mich in die richtige Richtung dirigiert hatte. Und noch viel süßer, dass ich seinem Rate gefolgt war.

No Comments

Post A Comment