Car Wash

von Shya Kane
car-wash

01 Dec Car Wash

Car WashWir haben zwei Autowaschanlagen in unserer kleinen Stadt. Eine davon hat zwei Selbstwaschboxen, aber auch eine Möglichkeit, dass man in seinem Auto sitzen bleiben kann, während es durch die Seifenlauge und den Schaum bewegt wird. Die andere Anlage bietet einen Komplettservice, bei dem man aus dem Auto aussteigt und die Angestellten saugen den Innenraum, bevor es durch die automatische Anlage gezogen wird, und ein weiteres Team reinigt die Fenster und poliert und trocknet es am anderen Ende.

Es ist noch nicht lange her, als mir klar wurde, dass unser Auto fällig war für diesen intensiveren Service. Da war natürlich der Schmutz regennasser Straßen, aber meine Frau Ariel und ich hatten uns auch einen nächtlichen Snack aus Sonnenblumen- und Kürbiskernen gegönnt, auf dem Nachhauseweg von einem unserer Montagabend-Seminare. Die Fußmatten sahen aus, als wäre eine Horde unordentlicher Eichhörnchen eingedrungen. Also hielt ich an einem strahlenden sonnigen Morgen als ich Besorgungen machte an, um es saubermachen zu lassen.

Als ich um das Gebäude bog, um mir meinen Service aus den Angeboten herauszusuchen, stellte ich überrascht fest, dass ich hinter einem Bundespolizeibeamten stand. Sein markantes Fahrzeug geschmückt mit einer rotblauen Lichtleiste. Mein hellgrüner Prius sah aus wie ein leichtgewichtiger entfernter Cousin, als er hinter ihm stand. Nachdem ich meine Bestellung abgegeben hatte, erhielt ich eine Quittung, die ich mit in das Gebäude nahm, um sie dort beim Kassierer zu bezahlen. Da es ein wunderschöner Tag war, ging ich danach zum Warten nach draußen. Der Polizeibeamte stand auch da, und sprach in sein Handy.

Ich hatte jede Menge Zeit ihn zu beobachten, ohne dass er es bemerkte. Er war ungefähr so groß wie ich, ungefähr 1,73, mit kurzgeschorenen braunen Haaren. Er sah aus als wäre er Mitte dreißig, und obwohl wir ungefähr von gleicher Statur waren, war er offensichtlich mit Gewicht belastet. Kugelsichere Weste, Gürtel mit Handschellen, Pfefferspray und Gewehr, robuste Stiefel – die zusätzliche Bürde betrug mindestens knapp zehn Kilo, eine Menge Extragewicht, um es jeden Tag bei sich zu tragen.

„OK Schatz, ich liebe dich“, sagte er, als er seinen Anruf beendete. Während er sein Handy in die Tasche schob und sich umdrehte, erhaschte ich einen überraschenden Ausdruck von Müdigkeit in seinem Gesicht. Ich erkannte, dass das Equipment nicht die einzige schwere Last war, die er trug. Vielleicht war zuhause etwas im Gange. Vielleicht waren es Überbleibsel seiner alltäglichen Pflichten: Einbrüche, Unfälle, Verkehrsstaus, häusliche Gewalt, Verbrechen in jeglicher Gestalt. Vielleicht war es die Tatsache, dass die Leute grundsätzlich nicht froh sind, ihn zu sehen, wenn er sie mit blinkendem Blaulicht auf der Straße anhält. In diesem Moment erkannte ich, dass sein Job oftmals undankbar war.

Ich trat zu ihm, als wir die Männer beobachteten, die geschickt unsere Autos polierten und sagte, „ Vielen Dank für all das, was sie tun, um uns und unsere Gemeinde sicher zu halten. Vielen Dank für Ihren Service.“ Ich hatte den flüchtigen Gedanken ihm zu sagen, er möge auf sich aufpassen, aber ich schloss einfach mit, „Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.“

„Gern geschehen. Auch Ihnen einen schönen Tag,“ antwortete er, als er seine Mütze aufsetzte und zu seinem glänzenden Wagen ging.

Als er sich auf den Fahrersitz setzte und in seinen Tag startete, erschien es mir, als wäre seine Last vielleicht ein wenig leichter, als ob sein Auto nicht die einzige Sache war, die poliert und gereinigt worden war. Und als ich mich in meinen Prius setzte, fühlte auch ich mich unbeschwerter, weil ich ein anderes menschliches Wesen erkannt hatte, das in meinem Auftrag arbeitet, obwohl wir uns nie gegenseitig formell vorgestellt worden waren und es auch keine Notwendigkeit gab in Zukunft persönlich miteinander zu tun zu haben.

No Comments

Post A Comment